Neu im Programm | Aus der südlichen Rhône

 

„Rosace“ Ventoux Rosé | Cellier de Marrenon
Der „Rosace“ (zu Deutsch: Rosette) weiß nicht nur optisch zu überzeugen. Er verführt die Nase mit Anklängen von roten Beerenfrüchten und einem Hauch Grapefruit. Am Gaumen gibt er sich charmant, aromatisch und feinwürzig. Die mit Kies bedeckten Weinberge erstrecken sich am Fuß des Mont Ventoux auf kalkhaltigen Tonböden. Die Trauben werden nachts geerntet und bei kontrolliert niedrigen Temperaturen vergoren. Der Ausbau erfolgt auf den Feinhefen in Stahltanks.

zum „Rosace“ Ventoux Rosé

„Grande Toque“ Lubéron Blanc | Cellier de Marrenon
Die Bezeichnung „Grande Toque“ (zu Deutsch: große Kochmütze) rührt daher, dass dieser Wein der ideale Bistro-Wein ist: ein herrlich unkomplizierter und vielseitiger Speisenbegleiter. Im Bukett saftige Zitrusfrüchte und mineralische Noten. Am Gaumen frisch und lebendig mit sanfter Fülle. Die Trauben stammen aus ausgesuchten Parzellen des Nationalparks Lubéron und gedeihen auf einer Höhe von 300 bis 400m (Terroir d’Altitude).

zum Grande Toque Lubéron Blanc

Gigondas | Cellier de Marrenon
Lange stand der Gigondas im Schatten der Nachbar-Appellation Châteauneuf-du-Pape. Dank der eleganten Weine, die mittlerweile dort erzeugt werden, hat sich das geändert. Die Trauben für diesen Gigondas wachsen auf 630m Höhe im Herzen des Gebirgsmassivs Dentelles de Montmirail, einem kalkhaltigen Gebirgszug mit extrem komplexer Geologie.
Der 2020er präsentiert sich äußerst elegant und gehaltvoll mit seidig-weichen Tanninen. Die Grenache gibt in der Cuvée den Ton an (marmeladige Noten von roten und schwarzen Beerenfrüchten), würziger Abgang. Um den frischen Charakter des Weins zu erhalten, wird er ganz bewusst nicht im Barrique ausgebaut.

zum Gigondas

 

zu Cellier de Marrenon

 

Mandois‘ Duo Terroirs: Grand Cru Le Nord | Premier Cru Le Sud

Claude Mandois ist Winzer mit Leib und Seele, der mit seinem Boden tief verwurzelt ist. Am liebsten streift er durch seine Reben, um “das Terroir zu spüren und zu riechen“, wie er selber sagt. Bei einem dieser Spaziergänge kam ihm die Idee zu seiner neuesten Kreation: die “Cuvées Terroirs | Le Nord & Le Sud“. Ein Blanc de Blancs Grand Cru Champagner aus seinen Reben in Chouilly ganz im Norden der Côte des Blancs sowie ein Blanc de Blancs Premier Cru Champagner aus Vertus ganz im Süden der Côte des Blancs.

Blanc de Blancs CHOUILLY GRAND CRU “Le Nord”
Ein durch und durch mineralischer Grand Cru Champagner – Ausdruck der kompakten Kreideböden maritimen Ursprungs von Chouilly. Gekeltert aus über 45 Jahre alten Chardonnay Reben und nach einem gut 5-jährigen Hefelager nur leicht dosiert zur Vollendung gebracht. In der Nase erfrischende Note von knackigem Apfel sowie Birne und Meringue. Am Gaumen gesellt sich noch ein Hauch von Lakritz hinzu. Im Finale Meersalz.

zum Grand Cru „Le Nord“

Blanc de Blancs VERTUS PREMIER CRU “Le Sud”
Der Süden der Côte des Blancs bringt einen äußerst expressiven, fruchtig-runden Premier Cru Champagner hervor. 100% Chardonnay aus über 31 Jahre alten Reben, die in Chouilly auf porösen Kreideböden gedeihen. Im Glas zartes Goldgelb; im Bukett Briochenoten vom Hefelager sowie Passionsfrucht und Ananas. Am Gaumen saftig und reintönig, mit einer feinen mineralischen Komponente.

zum Premier Cru „Le Sud“

 

zu Champagne Mandois

Emilio Rosé: Côtes de Provence aus der Pfalz

„Der Pfau auf der Flasche steht für den Stolz der Pfalz“, erklärt uns Martin Bauer mit leuchtenden Augen, als wir bei ihm seine neueste Kreation verkosten. „Nennen Sie mir ein deutsches Weingut, dass für Rosé-Wein steht. Mir fällt keines ein“, fragt er uns weiter.

Lange haben die Gebrüder Bauer an ihrem Emilio Rosé gefeilt, die Assemblage immer wieder verändert und die Flaschenoptik bis ins letzte Detail perfektioniert. Die Inspiration zu ihrem „Côtes de Provence made in Pfalz“ kam den beiden bei ihrem letzten Urlaub in Südfrankreich. Wie geschickt, dass sie die dort ansässigen Mittelmeerrebsorten bereits im heimischen Anbau hatten.

Die Trauben werden ausschließlich am Morgen per Hand geerntet und im Weingut optisch sortiert. Syrah und Cinsault werden nach der Saignée-Methode und Grenache nach kurzer Maischestandzeit gekeltert. Die Weinbereitung erfolgt zu 95% im Edelstahltank und zu 5% in großen Holzfässern (mit Bâtonnage).

Blindverkostet geht Emilio glatt als Côtes de Provence durch, aber er zeigt mehr Charakter und Substanz und leugnet seine regionalen Wurzeln nicht. Emilio ist herrlich fein-würzig, besitzt einen schönen Schmelz und verströmt dezente Anklänge von Weichselkirsche und Weinbergpfirsich.

zum Emilio Rosé

zum Weingut Emil Bauer

Neu im Sortiment: Bouvet Ladubay | Crémant de Loire

Bouvet Ladubay – der Schaumweinhersteller an der Loire schlechthin und einer der bedeutendsten in ganz Frankreich! 2021 feiert das inhabergeführte Haus unter der Leitung der Familie Monmousseau 170-jähriges Jubiläum. Alle Schaumweine werden nach der Méthode Traditionnelle hergestellt und reifen mindestens 15 Monate auf den Feinhefen. Die Rebsorten sind die traditionellen der Loire – Chenin Blanc und Chardonnay bei den Weißweinen und Cabernet Franc beim Rosé. Das hebt sie vom Gros der Crémants ab, die dem Champagner nacheifern.

Der Crémant de Loire „Excellence“ in Blanc & Rosé ist der Bestseller, der Saumur „Trésor“ die wohl bekannteste Cuvée des Hauses. Ganz aktuell erhielt der Trésor Jahrgang 2017 die Goldmedaille bei Mundus Vini (März 2021).

zu Bouvet Ladubay

Prickelnde Crémant „Collection“ zum Frühlingsauftakt

Veuve Ambal – der bedeutendste Crémant-Produzent in Burgund – läutet mit seinen beiden Crémants de Bourgogne den Frühling ein:

Der „Collection Mandala“ wurde aus über 25 Jahre alten Reben aus allen Rebsorten, die Burgund zu bieten hat, gekeltert (überwiegend Pinot Noir und Chardonnay, ergänzt durch einen Hauch Aligoté und Gamay). Die Cuvée reifte über 18 Monate auf den Feinhefen. Im Glas strahlendes Goldgelb mit kupfernen Reflexen; in der Nase Zitrusnoten und Anklänge von exotischen Früchten. Am Gaumen gesellen sich Brioche und Hefegebäck hinzu.

„Voir la vie en rose“ – das ist die Botschaft des „Collection Rosé“. Den Hauptbestandteil dieser Cuvée bilden Pinot Noir und Chardonnay, ergänzt durch etwas Gamay aus durchschnittlich über 25 Jahre alten Reben. In der Nase lockt dieser Crémant Rosé mit kleinen roten Walderdbeeren und Grenadine. Am Gaumen ein Hauch von Sahnekirschbonbon. 12-monatige Flaschenreife.

zu Veuve Ambal

 

Decanter World Wine Awards 2020: Platinum für den 2018er Fèvre Chablis Montmains

Über 400 Weine aus Burgund Jahrgang 2018 wurden im Rahmen der Decanter World Wine Awards verkostet. Nur 4 Weißweine erhielten die höchste Auszeichnung – Platinum mit 97/100 Punkten – darunter der 2018er Chablis 1er Cru „Montmains“ von Domaine William Fèvre.

Decanter über den 2018er Chablis „Montmains“:
„A ripe and seductive Chablis, coating the mouth with saline notes alongside honeyed apple, delicately interspersed with floral fragrance and a lime and lemon core; energetic and concentrated on the finish. A cut above.“

Domaine William Fèvre: das sind 15 ha Chablis Grand Cru Lagen sowie 15 ha Chablis 1er Cru Lagen. Alle Weinberge werden streng biologisch bearbeitet, auch wenn es keine Zertifikation gibt. Alle Weine werden spontan vergoren. Kaum einem Erzeuger gelingt es die verschiedenen Facetten des Terroirs von Chablis so präzise zum Ausdruck zu bringen, wie Didier Séguier, langjähriger Kellermeister von Fèvre.

zur Domaine William Fèvre

 

Bestnoten für die 2018er von Domaine Pavelot

Längst ist die Domaine Pavelot kein Geheimtipp mehr in Savigny-les-Beaune. In den letzten Jahren wurde Hugues Pavelot regelmäßig in der internationalen Presse als herausragender Winzer hervorgehoben. Seine Spezialität ist selbstverständlich der Savigny-les-Beaune, in all seinen Facetten. Er erzeugt allein 6 verschiedene Premier Cru-Lagen, darunter das Flaggschiff der Domaine: der „La Dominode“, der auf  2,2 ha gedeiht. Auf einer Fläche von 1,13 ha erzeugt er sogar die nur selten anzutreffende weiße Variante.

Das Magazin „Bourgogne Aujourd’hui“ wählte Hugues Pavelot in seiner Dezember-Ausgabe 2020 unter die Top 100 Winzer in Burgund. Sein aktueller Jahrgang 2018 erhielt gleich mehrfach Bestnoten von der einschlägigen Fachpresse:

2018er Savigny-les-Beaune 1er Cru „La Dominode“

91-94/100 Allen Meadows (burghound.com)

94/100 Tim Atkin (MW):

„Der üppigste und dunkelste von Pavelots beindruckenden Savigny Premiers Crus Jahrgang 2018… “

 

2018er Savigny-les-Beaune 1er Cru „Aux Guettes“

90-92/100 Allen Meadows (burghound.com)

 

2018er Beaune 1er Cru „Les Bressandes“

90-92/100 Allen Meadows (burghound.com)

 

zur Domaine Pavelot

Champagne Mandois: Aktuell größter Bio-Winzer in der Champagne

Im Jahr 2000 besitzt Claude Mandois knapp 40 ha an Reben und produziert um die 500.000 Flaschen. Die Jahrtausendwende war für ihn Anlass sich Gedanken über die Zukunft seines Hauses zu machen. Es wächst in ihm die Überzeugung, künftig stärker auf naturnahe Anbaumethoden zu setzen.

Sein Versuchsfeld wird die 4 ha große Monopollage – der ummauerte Clos Mandois: Verzicht auf Unkrautvernichter, Begrünung jeder zweiten Rebzeile, Wiedereinführung des Pflügens zwischen den Rebzeilen – einst in den 1960er-Jahren aufgegeben.

Im Jahr 2017 wird Claudes Vorhaben noch konkreter mit dem Beginn der Umstellung auf den biologischen Weinbau. 2020 ist es soweit: 32 ha der Mandois Reben sind bio-zertifiziert – damit ist das Haus aktuell im Besitz einer der größten bio-zertifizierten Rebflächen in der Champagne.

zur Domaine Champagne Mandois

Decanter World Wine Awards 2020: Platinum für Chateau Fuissé „Tête de Cuvée“

Unter dem Motto „Discover the World’s Best Wines“ wurden die „Decanter World Wine Awards 2020“ verliehen. Der 2018er Pouilly-Fuissé „Tête de Cuvée“ von Château Fuissé wurde dabei mit der höchsten Auszeichnung geadelt: Platinum-Medaille mit 97 Punkten.

Decanter über den 2018er „Tête de Cuvée“:
„Brimming with ripe yellow plums and nectarines with candied lemon/lime citrus and honeysuckle; delightfully pure and harmonious with a warming creamy oak consistency and a lovely deft finish. Long and luxurious.“

Die Pouilly-Fuissé der Familie Vincent gelten als Referenzweine ihrer Appellation. Die “Tête de Cuvée“ wird aus über 40 verschiedenen Parzellen erzeugt, die alle getrennt vinifiziert werden. Die über 30 Jahre alten Rebstöcke werden handverlesen und anschließend streng selektiert. 40% der Cuvée werden im Tank vinifiziert, der Rest im Barrique (dabei 25% neues Holz; 12-monatiger Ausbau in den Kellergewölben des Schlosses).

Arndt Köbelins Rivaner: Ein ausgezeichneter Sommerwein

„Der Rivaner selbst ist einer meiner Lieblingsweine im Sommer. Mir gefällt die animierende Rivaner-Aromatik, die gute Balance zwischen Grün- und Gelbfleischigkeit sowie die herrliche Rivaner-Frucht und naturelle Gärkohlensäure“

Monika Köbelin über ihren 2019er Rivaner

„Die besten Sommerweine“
1. Platz
in der Kategorie Deutschland Weißwein trocken

selektion prämiert Gold**** mit 89 Punkten (= Ausgezeichnet)
[Ausgabe 02/2020]

 

Der ideale Sommerwein erfrischt, weist eine rassige Säure sowie eine wunderschöne Leichtigkeit und Saftigkeit auf. Ein Wein, der Lust auf „Mehr“ macht.       (selektion Ausgabe 02/2020)

zum 2019er Rivaner